20Juni

Voll im Trend - Medienberufe

Voll im Trend - Medienberufe

Medienberufe haben sich in einer von Medien geprägten Gesellschaft zu äußerst beliebten Ausbildungsberufen entwickelt. Um vakante Arbeitsplätze in diesem Bereich bewerben sich folglich mehr Menschen als etwa noch vor 10 Jahren. Allerdings wächst die Medienbranche noch immer rasant. Auch in Zukunft wird es daher einen großen Bedarf an qualifizierten Medienfachleuten geben.

Wer sich jedoch vorstellen kann, einen Beruf in den Medien auszuüben, sollte sich möglichst schnell von der Zielsetzung „Irgendwas mit Medien“ verabschieden. Sich zu spezialisieren und in einem bestimmten Bereich eine fundierte Ausbildung zu erhalten, ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg in der Medienbranche – auch für Quereinsteiger.

Einen guten Einstieg in die Berufswelt der Medien bieten insbesondere Umschulungen, die beispielsweise vom Weiterbildungsspezialisten WBS TRAINING AG und zumeist im Rahmen von 24-monatigen Programmen angeboten werden. Großer Beliebtheit erfreut sich etwa die Umschulung zum Mediengestalter Digital und Print, Fachrichtung Gestaltung und Technik.

Mediengestalter: Kreativ, organisationsstark, technisch und handwerklich begabt

Eine der Hauptaufgaben eines Mediengestalters besteht in der Gestaltung klassischer Medien. Dazu gehören etwa Plakate, Zeitungen und Zeitschriften, Broschüren, Kataloge und Anzeigen. Darüber hinaus fällt auch die Entwicklung von Internetauftritten in ihren Zuständigkeitsbereich. Die Arbeit eines Mediengestalters umfasst jedoch nicht ausschließlich gestalterische Aufgaben. Auch für die Konzeption, Durchführung und Berechnung verschiedener Medien-Projekte ist er verantwortlich.

Als Mediengestalter eignen sich vor allem Menschen, die mit einem gewissen Maß an Kreativität, gestalterischem und handwerklichem Geschick sowie technischem Verständnis ausgestattet sind. Arbeitgeber sind insbesondere Agenturen, Verlage und Betriebe in der Druckindustrie.

Medienkaufmann: Trendbewusst, kundenfreundlich, betriebswirtschaftlich beschlagen

Nicht weniger Zuspruch finden Umschulungen zum Medienkaufmann. Medienkaufleute bewegen sich in ihrem Job an der Schnittstelle zwischen kaufmännischen und kreativen Tätigkeiten, was ihre Arbeit enorm abwechslungsreich macht. Sie beraten Kunden bezüglich Medienprodukten und Dienstleistungen und sind maßgeblich an der Entwicklung und Umsetzung von Marketingkonzepten und der Gestaltung und Herstellung von Medienprodukten beteiligt. Sie beobachten unterschiedliche Medienmärkte und gesellschaftliche Trends. Darüber hinaus berechnen sie Produktions- und Vertriebskosten, führen Kalkulationen durch und wenden betriebliche Controllinginstrumente an.

Insbesondere wer bereits Erfahrungen im Umgang mit Kunden, Vorkenntnisse in verschiedenen Bereichen der Medienbranche, betriebswirtschaftliches Vorwissen und gute Englischkenntnisse vorweisen kann, hat als Medienkaufmann gute berufliche Perspektiven. Arbeitgeber sind vorwiegend Zeitschriften- oder Buchverlage, Online-Redaktionen und Unternehmen in der Werbeindustrie.

Grundstein für die eigene Karriere legen

Weiterbildungseinrichtungen bieten deutschlandweit Umschulungen zum Mediengestalter oder Medienkaufmann an. Die WBS TRAINING AG etwa, einer der führenden privaten Weiterbildungsanbieter Deutschlands, qualifiziert mit bundesweiten Umschulungen zum Medienkaufmann sowie zum Mediengestalter im Bereich Digital und Print. Hier wird Interessenten das Wissen vermittelt, das notwendig ist, um auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen und erfolgreich als Mediengestalter oder Medienkaufmann arbeiten zu können.

Bildquelle: © lassedesignen - Fotolia.com

Posted in JOB & KARRIERE News, Job- & Berufswahl, WEITERBILDUNG News

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.